Diskurs Communication GmbH

Strategische Kommunikation

Neueste Nachrichten

Schwächen der Elektro-Mobilität rücken in den medialen Fokus

Im August bildeten die viralsten Online-Meldungen rund um die Energiewende eine vielschichtige Diskussion über die Mobilität der Zukunft sowie den richtigen Weg zu einer Verkehrswende ab.

Im August bildeten die viralsten Online-Meldungen rund um die Energiewende eine vielschichtige Diskussion über die Mobilität der Zukunft sowie den richtigen Weg zu einer Verkehrswende ab.

Am meisten Aufmerksamkeit konnte der FAZ.net-Artikel "Wie synthetisches Benzin den Verbrennungsmotor retten soll" erzielen, in dem Andreas Mihm auf ein spannendes und in den Medien bisher wenig diskutiertes Alternativszenario zu der derzeit häufig geforderten kompletten Umstellung auf Elektrofahrzeuge eingeht. Mihm stellt darin die Vorschläge des renommierten Chemikers Robert Schlögl vor, der in der Herstellung von synthetischen Kraftstoffen aus Wasserstoff und CO2 die Zukunftslösung für nachhaltige Mobilität sieht. Laut Schlögl könnte eine großflächige Produktion solcher Designerkraftstoffe die Umstellung des Verkehrssektors auf regenerative Energien ermöglichen und damit die Energiewende auch in diesem Bereich zum Erfolg führen.

Ein Vorschlag der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Umstrukturierung der Finanzierung der Energiewende stieß in der Netzgemeinde ebenfalls auf rege Aufmerksamkeit. Laut FAZ.net fordert die SPD-nahe Stiftung eine drastische Absenkung der Ökostromumlage, um im Gegenzug Einkommens-, Vermögens- und Unternehmenssteuern zu erhöhen, Industriesubventionen abzubauen sowie die Kosten der Netzentgelte stärker zu kontrollieren. Dass die Kosten der Energiewende ein w...

(2)

Diskurs Communication veröffentlicht Themen-Monitor zur Blockchain-Technologie

Monatlich erscheinender Bericht gibt einen Überblick über die viralste und relevanteste Online-Berichterstattung rund um den derzeit größten Hype in der Energie- und Finanzbranche.

Berlin. Um das Thema Blockchain führt derzeit in der medialen Berichterstattung kaum ein Weg vorbei. Ob in der Finanzwelt, der Energiewirtschaft, der Logistik oder der Musik- und Filmindustrie - überall wird der digitalen Technologie ein disruptives Potenzial zugeschreiben. So könnte die Blockchain auf lange Sicht Banken und Energieversorger überflüssig machen und jegliche Form von zwischenmenschlichen Transaktionen revolutionieren. Die potenziell möglichen Anwendungsfelder scheinen unbegrenzt.

Die genaue Funktionsweise der Technologie ist allerdings komplex. Nicht ohne Grund versuchen eine Vielzahl von Autoren in das Thema einzuführen und das genaue Funktionsprinzip der Technologie sowie das daraus erwachsende revolutionäre Potenzial auf verständliche Art und Weise zu illustrieren. Das wohl bekannteste und erfolgreichste Anwendungsbeispiel der Blockchain-Technologe stellen momentan Kryptowährungen wie Bitcoins da.

Um den Überblick über die spannendsten Entwicklungen rund um das Thema Blockchain nicht zu verlieren, bietet Diskurs Communication einen Themen-Monitor zur Blockchain-Technologie an. Darin informiert Diskurs Communication einmal im Monat über die fünf viralsten sowie die 25 interessantesten Online-Meldungen rund um das Thema Blockchain.

Die Berechnung der Viralität der Beiträge erfolgt dabei durch einen Algorithmus, der die Querverweise und Verlinkungen z...

(2)

Deutschlands schmutziges Geheimnis?

Diskurs Themen-Monitor Energiewende für den Monat Juli

Keine der Meldungen konnte im vergangenen Monat eine wirklich hohe Viralität verzeichnen.. So reichten für den Kommentar "Offene Verbotsfragen" schon 113 Weiterverlinkungen und 156 Kommentare für den ersten Platz in unserem Viralitäts-Ranking. FAZ-Redakteur Martin Gropp wirft darin, unter dem Eindruck der von vielen Ländern getätigten Absichtserklärungen zur Abschaffung des Verbrennungsmotors, einige ungeklärte Fragen rund um das Thema E-Mobilität auf. In eine ähnliche Richtung geht der Meinungsbeitrag von Nikolaus Doll auf Welt.de. Er mahnt in der Debatte um die Zukunft des Diesels mehr Ausgewogenheit an.

Gleich drei Artikel beschäftigten sich im Juli kritisch mit der angeblichen globalen Führungsrolle Deutschlands beim Klimaschutz. So wird in "Das Märchen vom deutschen Klimaschutz" auf Zeit Online etwa die anhaltend hohen Subventionen für fossile Energieträger und die Ausbremsung des Kohleausstiegs und des Ausbaus erneuerbarer Energien durch die Bundesregierung thematisiert. Die Huffington Post berichtet über einen Beitrag von CNN mit dem Titel "Deutschlands schmutziges Geheimnis", in dem der amerikanische Nachrichtensender scharf mit der "Klimakanzlerin" Merkel ins Gericht geht und ihr ein Scheitern der deutschen Klimaschutzpolitik vorwirft. Dieses äußert sich für CNN im deutlichen Verfehlen der eigenen Einsparungsziele beim CO2-Au...

(2)

Was ist die Energiewende-Bilanz der Großen Koalition?

Zum Ende der Legislaturperiode zogen einige Medien Bilanz zu den energiepolitischen Vorhaben der letzten vier Jahre. Außerdem im Fokus: Meldungen zur Überlastung des deutschen Stromnetzes und ein neuer Streit beim Trassenausbau.

Am meisten Aufmerksamkeit in der Netzgemeinde fand die Meldung "Merkels Versagen" auf FAZ.net, die 683-mal weiterverlinkt wurde. Darin geht Philip Plickert, Autor des Buches "Merkel - Eine kritische Bilanz", mit der "Klimakanzlerin" hart ins Gericht. So kritisiert Plickert die planwirtschaftliche Umsetzung der Energiewende und die dadurch entstehenden hohen Kosten und weist auf die fehlende klimapolitische Wirkung des Projektes hin. So würde aufgrund des europäischen Zertifikatehandels durch die deutsche Energiewende in Europa "keine einzige Tonne CO2 eingespart", da die Reduktionen eines Landes durch einen Anstieg in anderen Ländern aufgewogen würden.

Auch Welt.de nimmt in "Diese Versprechen hat die große Koalition gebrochen" die energiepolitische Bilanz der Bundesregierung unter die Lupe. Neben vielen umgesetzten Vorhaben werden dabei Versäumnisse bei der Neuregelung der Finanzierung der Stromnetze sowie der Entwicklung eines neuen Kapazitätsmechanismus zur Steuerung des schwankenden Aufkommens bei Wind- und Solarstrom bemängelt. Das Fazit der Welt: "Summarisch lässt sich sagen, dass es der Koalition gelungen ist, die zunächst völlig aus dem Ruder laufende Energiewende besser zu organisieren und die Kostensteigerung zu bremsen. Gleichwohl steht der unvermeidbare, grundlegende Systemwechsel noch aus."

Ebenfalls ...

(2)

Was bedeutet die Blockchain-Technologie für die Energiewende?

Im Mai wurden in den viralsten Online-Meldungen zur Energiewende unter anderem ein deutsches Pilotprojekt für die die Nutzung der Blockchain-Technologie, die Entscheidung der Schweizer für einen Ausstieg aus der Kernenergie sowie die Zukunft der deutsc

Am meisten Aufmerksamkeit erhielt mit 182 Weiterverlinkungen allerdings eine Meldung von Focus Online, die sich mit den Steuerreformplänen der Grünen befasst. Darin wird der Bundesvorsitzende Cem Özdemir zitiert, der neben einem an den Emissionsausstoß des jeweiligen Fahrzeugs gekoppelten Bonus-Malus-System in der Kfz-Steuer auch eine Anhebung des Steuersatzes auf Diesel fordert. Darüber hinaus soll die Einführung eines einheitlichen Bezahlsystems im öffentlichen Nahverkehr die verschiedenen Angebote besser miteinander verknüpfen.

Wie Zeit Online und Spiegel Online berichteten, hat sich am 21. Mai eine deutliche Mehrheit von 58,2 Prozent der Schweizer in einer Volksabstimmung für einen Ausstieg aus der Kernenergie und eine verstärkte Förderung von erneuerbaren Energien ausgesprochen. Die fünf bestehenden Kernkraftwerke sollen allerdings am Netz bleiben, solange sie sicher sind. Auf FAZ.net wird diese Entscheidung im Zusammenhang mit der deutschen Energiewende betrachtet. So ist die Schweizer Abkehr von der Kernenergie laut Johannes Ritter ebenfalls auf die Erfahrung mit der Reaktorkatastrophe in Fukushima zurückzuführen, werde aber "weitaus behutsamer und langsamer" umgesetzt.

Zwei Artikel befassten sich darüber hinaus mit dem ersten deutschen Pilotprojekt mit der als revolutionär geltenden Blockchain-Technologie. Der Batteriehersteller Sonnen und der Netzbetr...

(2)

Bilder und Videos

Kontakte

Herr Jürgen Scheurer

Geschäftsleitung
Geschäftsführer

Rankestraße 32
10789 Berlin

E-Mail: juergen.scheurer@diskurs-communication.de
Telefon: +49 30 2362-9391

  

Herr Adrian Kopps

Ansprechpartner
Data Analyst

Rankestrasse 32
10789 Berlin

E-Mail: adrian.kopps@diskurs-communication.de
Telefon: +49 30 2362-9391

  

Herr Kevin Kowalczyk

Ansprechpartner
Media Analyst

Rankestrasse 32
10789 Berlin

E-Mail: info@diskurs-communication.de
Telefon: +49 30 2362-9390

  

Herr Klaus Preschle

Geschäftsleitung
Geschäftsführer

Rankestr. 32
10789 Berlin

E-Mail: klaus.preschle@diskurs-communication.de
Telefon: +49 30 2362-9390

  

Über...

Details

Diskurs Communication GmbH
Rankestraße 32
10178 Berlin
Deutschland